Über das Fach hinaus…

Neue Studierendengeneration, neue Herausforderungen

Tagung der Studierendenakademie am 1. und 2. Juli 2016

Die Studierenden haben sich verändert. Das entspricht nicht nur dem Gefühl vieler Lehrender, sondern ist auch Gegenstand zahlreicher Veröffentlichungen. Wir haben es mit einer neuen Generation zu tun, heißt es. Aber was genau bedeutet das? Was wollen die Studentinnen und Studenten von heute und was brauchen sie?
Die Tagung richtet den Blick auf die aktuelle Studierendengeneration und auf die neuen Anforderungen, die sich daraus für überfachliche Angebote an Hochschulen ergeben – sei es im Bereich der Sprachen, der Berufsorientierung, der Vermittlung von breiter Bildung und Schlüsselkompetenzen oder bei Angeboten der Career Services.


1. Tag – Freitag, 1. Juli 2016

13:00

Grußwort
Prof. Dr. Andrea von Hülsen-Esch, Prorektorin für Internationales der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

13:15

Einführung ins Thema
Prof. Dr. Georg Pretzler, Leiter der Studierendenakademie

13:30

Impuls
Wie „ticken“ die heutigen Studierenden? Ziele, Wünsche, Erwartungen der „Generation Z“
Univ.-Prof. Dr. Christian Scholz, Saarbrücken
mehr

Die Generation Z füllt die Hörsäle. Neben Arbeitgebern müssen Dozenten, Studienberater und Koordinatoren ihre Zielgruppe kennen. Das gilt besonders für die Generation Z: denn sie ist verblüffend anders.
________

14:30

Kaffeepause

15:00

Vortrag
Das MenteeModul der Studierendenakademie
Holger Ehlert M.A., Düsseldorf
mehr

Das MenteeModul fördert Studierende auf ihrem Weg zu einem guten Abschluss und zeigt ihnen Entwicklungsmöglichkeiten für die Zeit nach dem Studium auf. Das neue Modul und erste Erfahrungen damit werden vorgestellt und diskutiert.
________

16:00

Panels mit unterschiedlichen Schwerpunkten

• A1 Was bedeutet eine zeitgemäße akademische Bildung als offenes Programm?
Expertin: Ursula Konnertz M.A., Tübingen
mehr

Was bedeutet es für das Nachdenken über Lehre, wenn das Studium nicht nur eine Zeit des beruflich relevanten, vor allem fachlichen Wissenserwerbs und der Aneignung von überfachlichen Schlüsselqualifikationen für die berufliche Handlungsfähigkeit ist, sondern wenn es auch die Schulung kritischen Denkens, soziale und politische Bildung, die Stärkung ethischer und ästhetischer Urteilskraft, also die Persönlichkeitsentfaltung der Studierenden ermöglichen soll?
________

• A2 Wissenschaft nur noch auf Englisch? Plädoyer für die Mehrsprachigkeit von Wissenschaft
Experte: Prof. Dr. Bernd F. W. Springer, Barcelona
mehr

Wir brauchen Deutsch als Wissenschaftssprache, um im deutschsprachigen Raum die Freiheit und Verantwortung von Wissenschaft zu garantieren. Denn eine Wissenschaft, in der das Denken nicht mehr frei ist und die sich vor der Gesellschaft nicht mehr verantworten muss, kann zu einer Gefahr für diese Gesellschaft werden.
________

• A3 Man kann nicht nicht kommunizieren – aber falsch. Was Kompetenz bei Kommunikation bedeutet und wie man sie vermittelt.
Experte: Prof. Dr. Ulf Boes, Düsseldorf
mehr

Kommunikationskompetenz ist das Können, reale Ziele durch Information zu verwirklichen. Das Panel diskutiert die Kommunikationsziele von Studierenden und die Wege entsprechender Kompetenz-Vermittlung.
________

• A4 ‚Mehr als nur Sprachunterricht!‘ – Welche (weiteren) Schlüsselkompetenzen vermitteln wir im Fremdsprachenunterricht?
Experten: Prof. Dr. Gardenia Alonso, Stuttgart / Dr. Johann Fischer, Göttingen
mehr

Sind Fremdsprachen eine Querschnittskompetenz? In diesem Panel soll diskutiert und erörtert werden, welche anderen Kompetenzen noch im Fremdsprachenunterricht ausgebaut werden können.
________

• A5 Praxis- und Berufsorientierung an Hochschulen I – Programme und Konzepte
Expertin: Dominique Brasseur M.A., Düsseldorf
mehr

Vertreterinnen und Vertreter der praxis- und berufsorientierenden Angebote, der Career Services und der Hochschulforschung sind eingeladen, sich über ihre Arbeit auszutauschen und die Situation an deutschsprachigen Hochschulen vor der Folie des Bologna-Prozesses zu diskutieren. Ausgewählte Programme und Konzepte werden dabei exemplarisch vorgestellt.
________

• A6 Selbstpräsentation in Web 2.0 – welche Schlüsselqualifikationen sind hier wichtig?
Expertin: Elke Muddemann-Pulla, Dipl.-Päd., Dipl. Soz.-Päd., Ratingen
mehr

Wie präsentiert man sich geschickt im Web 2.0. bei Jobsuche und Berufseinstieg?
Im Vortrag gibt es Tipps für ein aussagekräftiges Profil und eine gelungene Selbstpräsentation in beruflichen Netzwerken.
________

18:30

Get together mit Abendessen
Viertelfinale der Fußball-EM auf Leinwand
oder Heine-Stadtführung

2. Tag – Samstag, 2. Juli 2016

09:00

Vorstellung der Ergebnisse aus den Panels des ersten Tages

09:30

Impuls
Aktuelle Herausforderungen und Zukunft der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen
Prof. Dr. Gardenia Alonso, Stuttgart
mehr

Ausgehend von Bedarfen von Studierenden, Hochschule und Wirtschaft sollen Best-Practice-Fälle, Modelle und Methoden der Schlüsselkompetenzvermittlung beleuchtet und Perspektiven diskutiert werden.
________

10:15

Panels mit unterschiedlichen Schwerpunkten

• B1 Zeitgemäße überfachliche akademische Bildung in der konkreten Praxis
Expertin: Ursula Konnertz M.A., Tübingen
mehr

Welche Inhalte, welche Organisationsformen und welche Lehrformate sind für das Bildungsziel Persönlichkeitsentfaltung geeignet?
________

• B2 Ohne Kulturwissenschaften kein Europa. Vom Nutzen sprachlich-kulturellen Wissens für die Verständigung mit unseren Nachbarn
Experte: Prof. Dr. Bernd F. W. Springer, Barcelona
mehr

Der Vortrag zeigt kulturelle Missverständnisse auf, die die Verständigung erschweren, und fragt nach sprachlich-kulturellen Kompetenzen als Grundlage einer Verständigung, die über bloße Faktenvermittlung hinausgeht. Schließlich wird die These aufgestellt, dass ohne diese Fähigkeiten ein Europa der Bürger unmöglich ist.
________

• B3 Handlungs- und Kompetenzorientierung im Bereich des Lehrens, Lernens und Überprüfens von Fremdsprachenkompetenzen
Experten: Prof. Dr. Gardenia Alonso, Stuttgart / Dr. Johann Fischer, Göttingen
mehr

Es soll diskutiert werden, wie wir Studierende auf fremdsprachliche Bedürfnisse im Kontext von Studium und anschließender Arbeitswelt optimal vorbereiten können.
________

• B4 Praxis- und Berufsorientierung an Hochschulen II – Perspektiven und Herausforderungen
Expertin: Dominique Brasseur M.A., Düsseldorf
mehr

Präsentation des Düsseldorfer Forschungsprojektes "Studienbegleitende Angebote zur Praxis- und Berufsorientierung an Hochschulen im deutschsprachigen Raum 2016" mit anschließender Diskussion über die Perspektiven und zukünftigen Herausforderungen der Praxis- und Berufsorientierung im Wissenschaftskontext.
________

• B5 Kompetenzbedarf beim Übergang von der Hochschule in den Beruf
Expertin: Sabine Klüner M.A., Hamburg
mehr

Studium beendet, und wie geht’s weiter? Welche Kompetenzen – neben den fachlichen – brauchen Absolventen, um in der Arbeitswelt Fuß zu fassen, und wie können Career Center oder andere Serviceeinrichtungen der Hochschule sie dabei lancieren?
________

• B6 Überfachliche Angebote in der Hochschulstruktur
Expertin: Dr. Simone Kroschel, Köln
mehr

Das Panel diskutiert die Möglichkeiten für Hochschulen, Angebote zum überfachlichen Kompetenzerwerb organisatorisch zu verorten. Dabei wird auch auf die Anforderungen an Hochschulen für diesen Kompetenzbereich (z.B. im Rahmen von Akkreditierungen) eingegangen.
________

12:30

Mittagspause

13:30

Vorstellung der Ergebnisse aus den Panels des zweiten Tages

14:00

Zusammenfassung und Verabschiedung
Prof. Dr. Georg Pretzler, Düsseldorf / Dr. Nina Leibinnes, Düsseldorf

 

 

 

Anmeldung

Studierendenakademie
Dr. Nina Leibinnes
Tel.: 0211 / 81-12224
undefinedE-Mail senden

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstraße 1
Gebäude 23.21
Hörsaal 3H
(Esther-Betz-Hörsaal)

40225 Düsseldorf

Stand Mai 2016

Bitte melden Sie sich bis zum 10.06.2016 an.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktion Studierendenakademie